Das Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen ist ein ingenieurwissenschaftliches Forschungsinstitut mit den fünf Forschungsbereichen

Produktionsstrukturen, Logistik und Telematik (Kurzprofil)
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Bernd E. Hirsch

Arbeitswissenschaft, Technische Betriebsführung, Organisation und Personalentwicklung (Kurzprofil)
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Franz J. Heeg

Meßtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (Bereichshomepage | Kurzprofil)
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Gert Goch

Produktentwicklung, Prozeßplanung und Computerunterstützung (Bereichshomepage | Kurzprofil)
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Dieter H. Müller

Intelligente Produktions- und Logistiksysteme (Bereichshomepage | Kurzprofil)
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter
Das BIBA verfügt über einen große Anzahl hochqualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über eine hochwertige technische Ausstattung. Es arbeitet interdisziplinär und entwickelt innovative Lösungen für

Technik
zur Unterstützung optimierter Prozesse für Produktions-, Informations- und Kommunikationszwecke
Organisation
von Prozessen, Aufgaben und Strukturen
Methodik
insbesondere zur Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeits- und Handlungssystemen
Qualifikation
insbesondere zur Kompetenzentwicklung in fachlichen und überfachlichen Bereichen.
Die Ergebnisse betreffen die Praxis von Produktions- und Dienstleistungsunternehmen aller Größenordnungen - vom Handwerk bis zu großen Handels- und Industrieunternehmen. Hierzu arbeitet das BIBA in einer Vielzahl von Projekten auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene mit Wissenschaftlern und Praktikern zusammen.

Eine wesentliche Unterstützung bietet zudem die Anbindung des BIBA an den Fachbereich Produktionstechnik sowie die vielfältigen Kooperationsbeziehungen zu anderen Fachbereichen der Universität Bremen.

TÄTIGKEITSBESCHREIBUNG BIBA

Die Aufgabe im Biba bestand in der Pojektarbeit, sowie der Systemadministration.

Ein Projekt bestand in der Zusammenarbeit mit einem Bremer Unternehmen, das in der Logistik von Nahrungsmittelschüttgut zu den führenden Anbietern in Europa gehört. Spezialisiert ist das Unternehmen auf den Transport und die Zwischenlagerung von Rohkaffee. Ziel des Projektes war es, die Qualitätsüberwachung bei der Einlagerung des Rohkaffees zu verbessern und damit die Qualitätserhaltung sicherzustellen. Rohkaffee ist ein stark hygroskopisches Naturprodukt, das ab einer bestimmten Feuchtigkeit zu Schimmelbildung neigt, durch die der Kaffee für die weitere Produktion unbrauchbar wird. Zur Erreichung des Projektziels Qualitätsüberwachung, wurde ein Mulitsensorsystem entwickelt, das auf einem Feuchtesensor aus der Mikrosystemtechnik basiert. Das Sensorsystem, die Auswertung und die Protokollierung der Meßwerte sollte in den Einlagerungsprozeß der Firma Vollers integriert werden. Ein kontinuierliches Qualitätsprotokoll versetzt, das Unternehmen in die Lage Regressansprüche aus einer stärkeren Position heraus behandeln zu können. Außerdem erhöht sich durch ein solches Protokoll die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, insbesondere vor dem Hintergrund wachsender Qualitätsansprüche der Kunden und der Gesetzgebung (Lebensmittelhygenie-Verordnung, HACCP-Konzept, DIN ISO 9001).

Das zweite Projekt umfaßte die Neugestaltung der Technischen Bestellbearbeitung eines Stahlwerkes. Hier wurden die vorhandenen Geschäftsprozesse mit den Methoden der Unified Modelling Language und der Object Modelling Technique dokumentiert. Im weiteren Verlauf wurden diese Vorgänge optimiert. Darin eingeschlossen war die Auswahl der Werkzeuge, mit denen diese Anforderungen umgesetzt wurden und wie diese Werkzeuge in die bestehende EDV integriert werden können. Das Ziel war es, den Grad der Automatisierung durch den Einsatz von Expertensystemen zu erhöhen und gewachsene Strukturen aufzulösen.

Neben der Projektarbeit war ich in der Abteilung, ca. 35 Benutzer, für das Netzwerk und für den Intranet Exchange-Server verantwortlich. Diese Aufgabe umfaßte die Benutzerbetreuung, die Administration und die Konfiguration des Netzwerkes, der Server, sowie der angeschlossenen Clients.